Beiträge von Wusel

    Bottas siegt, Ferrari-Piloten verzocken Chance
    Valtteri Bottas hat in Suzuka seinen dritten Saisonsieg gefeiert. Sebastian Vettel und Lewis Hamilton auf dem Podest. Mercedes vorzeitig Weltmeister.


    Valtteri Bottas hat beim Formel-1-Rennen in Japan seinen dritten Sieg in der Saison 2019 gefeiert. Der Mercedes-Pilot übernahm bereits am Start die Führung und ließ sich den sechsten Triumph seiner Karriere nicht mehr nehmen. Sebastian Vettel wurde nach einem verpatzten Start vor Lewis Hamilton Zweiter. Charles Leclerc kollidierte früh mit Max Verstappen. Mercedes stellte mit dem Doppelsieg vorzeitig den WM-Titel in der Konstrukteurswertung sicher.

    Pole-Sitter Vettel zuckte am Start schon vor dem Erlöschen der Ampel und wurde daraufhin sofort von Bottas kassiert. Der Heppenheimer entkam zwar einer Strafe, doch die perfekte Ausgangslage verspielte er durch den Flüchtigkeitsfehler. In Kurve zwei fuhr Leclerc dem außen vorbeiziehenden Verstappen ins Auto. Der Red-Bull-Pilot musste sein Rennen wenig später aufgeben.

    Leclerc kämpfte sich im restlichen Rennverlauf auf die sechste Position zurück. An der Spitze hatte Bottas jederzeit alles unter Kontrolle. Nach 53 Runden überquerte der Finne die Ziellinie als Erster. Zwischen Vettel und Hamilton kam es in der Schlussphase zum Showdown um die zweite Position. Der Weltmeister machte auf frischeren Reifen Druck, doch es reichte nicht für eine Attacke.

    Die Punkteränge:
    Hinter den Top-3 feierte Alexander Albon als Vierter das beste Resultat seiner jungen F1-Karriere. Carlos Sainz wurde dahinter einmal mehr Best of the Rest. Leclerc kämpfte sich nach der Kollision bis auf die sechste Position zurück. Dahinter komplettierten Daniel Ricciardo, Pierre Gasly, Nico Hülkenberg und Lance Stroll die Top-10.


    rennenq7ktk.jpg



    wertungv5jh6.jpg



    Quelle: motorsport-magazin

    Japan-Qualifying: Vettel ringt Leclerc nieder

    Sebastian Vettel startet beim Formel-1-Rennen in Japan zum fünften Mal von der Pole Position



    Sebastian Vettel hat sich beim Formel-1-Qualifying in Japan in einem engen Showdown gegen Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc die Pole Position gesichert. Für Vettel ist es nach Kanada die zweite Pole der Saison und die insgesamt 57. seiner Karriere. Aus der zweiten Startreihe werden am Nachmittag die Mercedes-Piloten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton ins Rennen gehen.

    Q1 in Japan: Zweimal Rot nach Unfällen von Kubica und Magnussen
    Ferrari eröffnete das Qualifying und schickte beide Piloten sofort mit den harten Reifen auf die Strecke. Neben Vettel und Leclerc setzte nur das McLaren-Duo auf diesen Compound, die anderen Piloten fuhren auf Soft. Doch bevor das Q1 richtig Fahrt aufnehmen konnte, stoppte ein Unfall von Robert Kubica die Session. Der Pole war beim Herausbeschleunigen auf die Start-und Zielgerade auf die Grasnarbe geraten und in die Streckenbegrenzung eingeschlagen. Nach einer kurzen Unterbrechung ging es mit 16 Minuten auf der Uhr weiter.

    Ganze sieben Piloten schafften es zu einer Rundenzeit, bevor die Streckenposten abermals die roten Flaggen zücken mussten. Magnussen war an derselben Stelle wie Kubica abgeflogen. Der Däne hatte beim Herausbeschleunigen aus der letzten Schikane das Heck verloren und war eingeschlagen. Im Gegensatz zum Williams-Piloten war Magnussen allerdings in der Lage, sein Auto selbstständig zurück an die Box zu steuern.

    Nach einer weiteren kurzen Unterbrechung ging es mit zwölf Minuten Restzeit weiter. Auf der Strecke wurde es danach hektisch. Von den Top-Piloten hatte bis dato noch niemand eine Rundenzeit angeschrieben. Bottas und Hamilton änderten dies zuerst und setzten sich zunächst an die Spitze. Das Mercedes-Duo wurde jedoch schnell durchgereicht.

    Leclerc, Verstappen und Vettel übernahmen das Kommando. Auch Sainz und Albon waren schneller als die Silberpfeile. Mit ihren zweiten Runs schoben sich Hamilton und Bottas wieder auf die Positionen zwei und vier vor. Im Kampf um den Einzug ins Q2 befanden sich Stroll, Russell und Räkkönen auf den K.o.-Rängen. Der Kanadier und der Iceman lösten im letzten Moment ihr Ticket für die zweite Runde. Dafür mussten Ricciardo und Perez Feierabend machen.

    Q2 in Japan: Mercedes hat Red Bull und Ferrari im Griff
    Ferrari war auch im zweiten Segment als erstes auf der Strecke. Alle 15 im Zeittraining verbliebenen Piloten fuhren den ersten Run auf dem Soft-Reifen. Vettel markierte zunächst die Spitze, fünf Tausendstel vor Leclerc. Hamilton unterbot die Bestzeit im ersten Versuch um dreieinhalb Zehntel. Bottas reihte sich auf Platz vier an, gefolgt von Verstappen und Albon.

    Alle Fahrer der Top-Teams hatten ihren Q3-Einzug früh sichergestellt. Verstappen klagte im Funk allerdings über fehlende Motorleistung. In der Schlussphase erwischte es Hülkenberg, der seinen Renault mit einem Hydraulikproblem zurück an die Box rettete. Für den Emmericher war das Qualifying mit Platz 15 gelaufen.

    Ferrari verzichtete auf einen finalen Probelauf für das Q3. Bottas verdrängte Hamilton von Platz eins, Albon überraschte mit Position drei. Im Kampf um die letzten Positionen in den Top-10 setzten sich Norris, Sainz, Gasly und Grosjean durch. Neben Hülkenberg war auch für Giovinazzi, Stroll, Räikkönen und Kvyat im Q2 Endstation.

    Q3 in Japan: Das Mercedes-Duo legte die ersten Rundenzeiten vor.
    Bottas war abermals schneller als Hamilton, doch die Bestzeit des Finnen hatte nicht lange Bestand. Vettel und Leclerc verdrängten die Silberpfeile von der Spitze. Leclerc war anderthalb Zehntel schneller als Bottas, Vettel sogar über drei Zehntel. Die Red-Bull-Piloten Verstappen und Albon folgten auf den Positionen fünf und sechs, lagen aber deutlich über eine halbe Sekunde hinter der Bestzeit.

    Der Kampf um die Pole Position wurde im Showdown zwischen Vettel und Leclerc entschieden. Der Monegasse fuhr bis auf vier Hundertstel an Vettels Bestzeit heran, doch Vettel verbesserte seine Zeit ebenfalls noch einmal und machte die Pole damit inklusive eines neuen Streckenrekordes perfekt. Der Heppenheimer geht in Suzuka damit zum fünften Mal in seiner Karriere von der ersten Startposition ins Rennen.

    Die Startreihen zwei und drei blieben ebenfalls unverändert. Verstappen und Albon waren am Ende exakt zeitgleich. Die Top-10 komplettierten die McLaren-Piloten Carlos Sainz und Lando Norris, gefolgt von Pierre Gasly und Romain Grosjean.



    qualid5ks8.jpg


    Quelle: motorsport-magazin

    Nimm dir Zeit zum Arbeiten. Das ist der Preis für den Erfolg.
    Nimm dir Zeit zum Nachdenken. Das ist die Quelle der Kraft.
    Nimm dir Zeit zum Spielen. Das ist das Geheimnis der Jugend.
    Nimm dir Zeit zum Lesen. Das ist das Fundament des Wissens.
    Nimm dir Zeit für die Andacht. Das wäscht den irdenen Staub von den Augen.
    Nimm dir Zeit für deine Freunde. Das ist die Quelle des Glücks.
    Nimm dir Zeit zum Lieben. Das ist das einzige Sakrament des Lebens.
    Nimm dir Zeit zum Träumen. Das zieht die Seele zu den Sternen hinauf.
    Nimm dir Zeit zum Lachen. Das ist die Erleichterung, welche die Bürde des Lebens tragen hilft.
    Nimm dir die Zeit zum Planen. Dann hast du auch Zeit für die ersten neun Dinge.


    Irische Sprichworte

    Zur rechten Zeit zu schweigen, ist ein Zeichen von Weisheit und besser als alles Reden.

    Noch nie hat es einen gereut, geschwiegen, wohl aber viele geredet zu haben.

    Das Verschwiegene kann man immer noch ausplaudern, es ist aber unmöglich, das Gesagte wieder zurückzunehmen.


    Plutarch (antiker griechischer Schriftsteller und Philosoph)

    So wiegen Sie sich richtig: Fehler auf der Waage vermeiden



    Wer sich täglich auf die Waage stellt, der mag schnell frustriert sein: Gerade noch haben sie ein paar Gramm verloren, schon sind sie am nächsten Tag wieder drauf. Umso empfehlenswerter ist es, sich nur einmal in der Woche zu wiegen. Doch auch andere äußere Faktoren beeinflussen das Ergebnis und machen den Wert wenig vergleichbar. Wer sich richtig wiegen möchte, muss auf folgende Dinge achten.
    Ab auf die Personenwaage, schon haben Sie ein zuverlässiges Ergebnis - oder? Wiegen klingt so einfach, doch um ein möglichst korrektes Gewicht oder gar einen Vergleichswert zu bekommen, müssen Sie einige Faktoren beachten.



    So wiegen Sie sich richtig: Wo steht die Waage?

    Der Raum, in dem die Waage steht, ist nicht ausschlaggebend, der Untergrund aber sehr wohl. Denn wenn die Waage auf einem unebenen oder weichen Untergrund, wie zum Beispiel einem Teppich, platziert ist, kann sich das Ergebnis verfälschen. Auch sollte die Waage freistehen und nicht die Wand oder Gegenstände berühren.

    Wiegen: Der beste Zeitpunkt

    Morgens oder abends wiegen – diese Debatte gibt es schon lange. Generell gilt: Wer sein Gewicht vergleichen möchte, der sollte sich immer etwa zur gleichen Zeit auf die Waage stellen.

    Bei normalen Personenwaagen ist der Morgen ratsamer. Trinken Sie nach dem Aufstehen ein Glas Wasser, gehen Sie auf die Toilette und steigen Sie dann erst auf die Waage. Wer abends zur Gewichtsmessung geht, der wiegt meist mehr (und ist so vielleicht auch schneller frustriert).

    Wer allerdings statt einer ganz normalen Waage eine Körperanalysewaage besitzt, der sollte sie lieber abends nutzen. Denn dann ist der Wasserhaushalt ausgeglichener als am Morgen.

    Versuchen Sie auch, sich immer in der gleichen Kleidung zu wiegen. Sie hat nämlich ein Eigengewicht. Empfehlenswert ist es, so wenig wie möglich zu tragen – denn dann schlagen keine zusätzlichen Kilos zu Buche.

    Wie oft muss man sich wiegen?

    Auch das Wiegen jeden Tag ist nicht empfehlenswert. Das Gewicht kann aufgrund verschiedener Faktoren schwanken. Steigen Sie lieber nur ein- oder zweimal pro Woche auf die Waage und vergleichen Sie die Werte über einen längeren Zeitraum.

    Welche Waage ist die richtige?

    Auf der Waage im Hotel sind Sie plötzlich zwei Kilo schwerer? Kein Grund für sofortigen Frust. Jede Waage ist unterschiedlich kalibriert und so sind auch Abweichungen normal. Vertrauen Sie daher am besten Ihrer eigenen Waage und nutzen Sie immer dieselbe.

    Für einige Menschen ist eine ganz normale Waage vielleicht gar nicht optimal. Überlegen Sie sich, ob Sie lieber eine Körperfettwaage nutzen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn Sie Muskeln aufbauen. Da diese schwerer sind als Fett, steigt das Gewicht – jedoch sind Sie dadurch nicht zwingend dicker, sondern einfach trainierter. In dem Fall gibt eine Körperfettwaage besser Auskunft über Ihre Fortschritte.

    Nach dem Sport nicht auf die Waage steigen!

    Sie wollen nach dem Sport sofort ein Ergebnis auf der Waage sehen? Das wird Ihnen wahrscheinlich gelingen. Wer eine schweißtreibende Einheit hinter sich hat, der verliert ein paar Gramm – allerdings nur, weil der Körper während des Workouts Wasser verloren hat.

    Was müssen Frauen beachten?

    Frauen sollten sich nicht während ihrer Periode wiegen, denn zu dieser Zeit ist mehr Wasser im Körper eingelagert. Das beeinflusst das Gewicht und auf der Waage wird kein vergleichbarer Wert angezeigt.




    Quelle: web.de/magazine/gesundheit

    Winternacht


    Vor Kälte ist die Luft erstarrt,
    Es kracht der Schnee von meinen Tritten,
    Es dampft mein Hauch, es klirrt mein Bart;
    Nur fort, nur immer fortgeschritten!

    Wie feierlich die Gegend schweigt!
    Der Mond bescheint die alten Fichten,
    Die, sehnsuchtsvoll zum Tod geneigt,
    Den Zweig zurück zur Erde richten.

    Frost! friere mir ins Herz hinein,
    Tief in das heißbewegte, wilde!
    Daß einmal Ruh mag drinnen sein,
    Wie hier im nächtlichen Gefilde!


    Nikolaus Lenau (1802 - 1850)

    Welke Rosen


    In einem Buche blätternd, fand
    ich eine Rose welk, zerdrückt,
    und weiß auch nicht mehr, wessen Hand
    sie einst für mich gepflückt.

    Ach, mehr und mehr im Abendhauch
    verweht Erinn'rung; bald zerstiebt
    mein Erdenlos, dann weiß ich auch
    nicht mehr, wer mich geliebt.


    Nikolaus Lenau (1802 - 1850)

    Blick in den Strom


    Sahst du ein Glück vorübergehn,
    das nie sich wiederfindet,
    Ist's gut in einen Strom zu sehn,
    wo alles wogt und schwindet.

    O, starre nur hinein, hinein;
    Du wirst es leichter missen,
    Was dir, und soll’s dein Liebstes sein,
    Vom Herzen ward gerissen.

    Blick unverwand hinab zum Fluß,
    Bis deine Tränen fallen,
    Und sieh durch ihren warmen Guß
    Die Flut hinunterwallen.

    Hinträumend wird Vergessenheit
    Des Herzens Wunde schließen;
    Die Seele sieht mit ihrem Leid
    Sich selbst vorüberfließen.


    Nikolaus Lenau (1802 - 1850), eigentlich Nikolaus Franz Niembsch, Edler von Strehlenau, österreichischer Dichter und melancholischer Lyriker

    2. Training: Bottas auf provisorischer Pole
    Mercedes sichert sich in Suzuka die provisorische erste Startreihe.

    Valtteri Bottas im 2. Training vor Lewis Hamilton. Ferrari und Red Bull eng beisammen.


    Ausnahmezustand im 2. Freien Training der Formel 1 in Japan.
    Durch die Absage des Samstags wegen Taifun 'Hagibis' diente die zweite Session am Freitag als provisorisches Qualifying für das Rennen, sollte die Austragung des Zeittrainings am Sonntagmorgen nicht möglich sein. Mercedes hatte Ferrari und Red Bull wie schon im FP1 im Griff. Valtteri Bottas sicherte sich vor Lewis Hamilton und Max Verstappen die provisorische Pole Position. Charles Leclerc und Sebastian Vettel folgten auf den Rängen vier und fünf.

    Das Ergebnis:
    Aufgrund des drohenden Regens ließen die ersten Qualifying-Runs nicht lange auf sich warten. Die meisten Piloten fuhren ihre schnellste Runde auf dem zweiten Versuch mit Pirellis Soft-Reifen. Mit 1:27.785 Minuten war Bottas schlussendlich genau eine Zehntel schneller als Teamkollege Hamilton. Damit war das Mercedes-Duo fast so schnell wie Hamiltons Pole-Zeit von 2018. Vor zwölf Monaten fuhr der Weltmeister 1:27.760 Minuten.
    Mit knapp unter drei Zehnteln Rückstand hielt Verstappen zunächst als einziger Fahrer den Anschluss an die Silberpfeile. Der Niederländer fuhr seine persönliche Bestzeit ebenfalls im zweiten Run auf dem Soft-Compound. Ferrari schickte Leclerc und Vettel erst in den Schlussminuten ein weiteres Mal mit dem Soft-Reifen auf die Strecke.

    Leclerc reihte sich mit dreieinhalb Zehnteln Rückstand auf die Bestzeit als Vierter ein, Vettel verlor als Fünfter knapp anderthalb Zehntel auf den Teamkollegen. Sechster wurde Red-Bull-Pilot Alexander Albon. Der Thailänder hielt mit mit nur zwei Hundertsteln Rückstand auf Vettel den Anschluss an die Spitzengruppe.

    Best of the Rest war einmal mehr Carlos Sainz im McLaren. Der Spanier lag jedoch bereits über eine Sekunde hinter der Spitze. Sergio Perez, Pierre Gasly und Lando Norris komplettierten die Top-10.

    Die Zwischenfälle:

    Die erhöhte Schlagzahl mit Rennsimulationen und mehreren Qualifying-Runs sorgte im FP2 für deutlich mehr Action als es an einem gewöhnlichen Freitag üblich wäre. Dennoch hatten die 20 Piloten auf der fordernden Achterbahn von Suzuka bis auf wenige Ausnahmen alles unter Kontrolle.

    Den größten Fauxpas leistete sich Bottas, der sich am Ausgang der letzten Schikane drehte. Der Finne befand sich auf der Outlap für seinen ersten Qualifying-Run auf dem Soft-Reifen, als er beim Herausbeschleunigen auf die Start- und Zielgerade die Traktion verlor. Der Mercedes-Pilot konnte einen Einschlag verhindern, vermasselte aber nicht nur nicht selbst sondern auch dem hinter ihm folgenden Hamilton die schnelle Runde.

    Kurz vor Ende der Session wurde es zwischen Ricciardo und Magnussen richtig eng. Der Däne befand sich auf einer Rennsimulation, als er sich in der letzten Schikane verbremste. Ricciardo, auf einem Qualifying-Run, zog am Ausgang außen neben den Haas-Piloten, der den Australier aber offenbar nicht gesehen hatte. Im letzten Moment verhinderten beide die Kollision.


    2.trainingntjqd.jpg



    Quelle: motorsport-magazin