La Reunion --- Ausflug nach Saint Denis --- 2. Ausflug --- der Süden und seine Genüsse

  • La Reunion --- Ausflug nach Saint Denis --- 2. Ausflug --- der Süden und seine Genüsse


    Fahrt nach Saint Leu zur besonderen geologischen Formation Souffleurs


    screenshot_2019-01-23y9kwd.pngscreenshot_2019-01-239tjra.png


    Einige hundert Meter südlich von Saint Leu kann man an der rauhen Felsküste die sogenannten Souffleurs bestaunen. Wenn die mal mehr, mal weniger hohen Wellen gegen das durchlöcherte Vulkangestein prallen, entstehen bis zu 50m hohe Wasserfontänen. Man kann sich die Küste dort wie einen riesigen Schweizer Käse vorstellen, der dem offenen indischen Ozean ausgesetzt ist (so wird also Salzkäse hergestellt).

    Weiterfahrt Richtung Etang Sale zur Felsspalte :

    Le Gouffre - das Naturaquarium bei Etang Salé les Bains


    Etwa 14 Kilometer von uns entfernt, gleich nach Etang Salé les Bains, gibt es ein wirklich schönes Naturaquarium. Die Stelle liegt am südlichen Ortsende nebem dem spektakulärem "Le Gouffre", eine ca. zwei Meter breite Felsspalte, in die tosende Wassermassen hineingedrückt werden, sodass meterhohe Fontänen (ähnlich den Souffleurs) in die Höhe spritzen...

    Auch das Naturaquarium "funktioniert" ähnlich, nur dass die Wassermassen nicht in die Höhe spritzen, sondern die kleinen Becken im Lavagestein alle paar Minuten mit neuem Wasser befüllen.


    gouffre2pyk0l.jpg


    Mit dem Wasser kommen auch die zahlreichen (vor allem kleine) Fische, die dann darin eingeschlossen und gefangen gehalten werden - also ein

    echtes Naturaquarium, das sogar kleine Korallenstöcke beherbergt..

    Kaum zu glauben, nur knapp 3 Meter entfernt von dieser herrlichen Stelle ist der brutale Indische Ozean, in dem man besser nicht baden gehen sollte...


    ausserhalbquaz9jah.jpg


    .Entlang der Panorama Strasse zu Strand von Manapany, der in ein natürliches Freibad eingerahmt in Klippen bildet.


    images0hkj3.jpg


    an die steilabfallende Klippe von Ca Merchant, fahrt ins Gebiet von Grand Brüle mit erkalteten Lavaströmen.

    Kurz nachdem wir auf der Küstenstraße die unbefestigte Zufahrt zum Pointe de la Table passiert haben, erreichen wir die Streusiedlung Le Tremblet. Das ehemalige Fischerdorf ist die letzte Siedlung vor der Barriere des Grand Brûlé, was soviel heißt wie »die große Verbrennung«. Immer wieder wird Le Tremblet durch die Vulkantätigkeit des Piton de la Fournaise bedroht.

    Mal in Gestalt eines Lavastroms, wie 1986, den wir beim Pointe de la Table sehen konnten. Ein andermal, wie beim großen Ausbruch von 2007, in Form einer Feuerwalze, begleitet von giftigen Dämpfen und saurem Regen, der die Blätter der Bäume verätzt. Und doch – oder genau deshalb – führt ein viel begangener Wanderweg von Le Tremblet über die Nordseite des Vulkans bis hoch zum Chemin Forestier du Volcan.


    Lavafeld vom Ausbruch 2007 beim Grand BrûléLavafeld vom Ausbruch 2007 beim Grand Brûlé


    Von der Küstenstraße ist gut zu sehen, dass sich die innere Caldeira des Piton de la Fournaise hufeisenförmig nach Osten öffnet. Damit ist die Abflussrichtung der Lava klar vorgegeben. Le Tremblet hat demnach eine unglücklich gewählte Lage. Allerdings leben die Menschen schon lange nicht mehr vom Fischfang.

    Kaum liegen die letzten Häuser hinter uns, erreichen wir auch schon das 1,5 km breite Lavafeld vom Jahrhundertausbruch. Im April 2007 öffnete sich ein riesiger Riss in der Wand des Hauptkraters Dolomieu, sodass sich die Magmakammer binnen weniger Tage vollständig entleerte. Weil damit auch der innere Druck des Kraters in sich zusammenbrach, senkte sich der Kraterboden um über 300 m gegenüber dem Kraterrand. Seitdem liegt er tiefer als die innere Caldeira »Enclos Fouqué«.


    Lavafeld vom Ausbruch 2002 beim Grand Brûlé


    Weiterfahrt zur Lava umgebenden Kirche Notre Dame des Laves

    In Piton-Sainte-Rose, ein Viertel der Gemeinde Saint-Rose am Fuße des Vulkans Fournaise an der Ostküste der Insel steht eine kleine Kirche, die heute Notre-Dame-des-Laves heißt, „Unsere Liebe Frau der Lava", und die auf wundersame Weise von dem Lavastrom in 1977 verschont blieb. Der Lavastrom floss in der Tat um die Kirche herum, ohne dass diese die kleinste Verbrennung davon trug! Die beeindruckende erstarrte Lavaflut, die von dieser wirklich unglaublichen Geschichte zeugt, kann man heute noch am Eingang zur Kirche sehen.


    screenshot_2019-01-23pzju9.png


    kirche-notre-dame-laves-36923_w800.jpg


    Damit war der Tag beendet , anstrengend aber wunderschön <3<3

    Die Freundschaft fließt aus vielen Quellen, am reinsten aber aus Respekt :)<3:!:

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 90 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.