Ursprung und Bedeutung --- Weshalb der Pfingstmontag ein Feiertag ist

  • Ursprung und Bedeutung

    Weshalb der Pfingstmontag ein Feiertag ist

    vgzm.1704981-69224236 Pfingstmontag: Alles Wissenswerte zum Feiertag. Körnerpark in Berlin: Ein ökumenischer Open-Air Gottesdienst findet jedes Jahr am Pfingstmontag statt. Katholiken und Protestanten feiern gemeinsam. (Quelle: imago images/epd)

    Körnerpark in Berlin: Ein ökumenischer Open-Air Gottesdienst findet jedes Jahr am Pfingstmontag statt. Katholiken und Protestanten feiern gemeinsam. (Quelle: epd/imago images)


    Wie an Weihnachten und Ostern gibt's auch an Pfingsten ein Feiertags-Doppelpack. Warum das so ist und welche Bedeutung der Pfingstmontag hat, erfahren Sie hier.

    Die drei christlichen Hochfeste werden in Deutschland immer an zwei Tagen gefeiert: Der zweite Weihnachtstag (26. Dezember), der Ostermontag und der Pfingstmontag sind quasi das Sahnehäubchen zum eigentlichen Festtag. Die zusätzlichen Feiertage machen deutlich, welche große Bedeutung diese Feste für die Kirche haben.

    Welche Bedeutung hat der Pfingstmontag?

    Gedenken die Christen am 26. Dezember ihres ersten Märtyrers Stephanus, so wird mit dem Pfingstmontag keine bestimmte Person verbunden. An Pfingsten empfingen die zwölf Apostel – der Überlieferung nach – den Heiligen Geist. Traditionell wird Pfingsten deshalb als Gründungstag der Kirche verstanden.

    Wann wird Pfingstmontag gefeiert?

    Pfingsten richtet sich wie Christi Himmelfahrt und Fronleichnam nach dem Datum des Osterfestes. Das Pfingstfest wird immer genau fünfzig Tage nach Ostern begangen. Der Pfingstmontag fällt demnach in einen Zeitraum zwischen dem 11. Mai und dem 14. Juni.

    Hier erfahren Sie, auf welche Wochentage das Pfingstfest in diesem und in den folgenden Jahren fällt:


    2019 Pfingstsonntag/-montag 9./10. Juni 2020 Pfingstsonntag/-montag 31. Mai/1. Juni


    2021 Pfingstsonntag/-montag 23./24. Mai

    Ist Pfingstmontag ein gesetzlicher Feiertag?

    In Deutschland ist der Pfingstmontag nicht nur ein kirchlicher, sondern auch ein gesetzlicher Feiertag. An diesem Tag müssen die meisten Arbeitnehmer nicht zur Arbeit und die Kinder haben schulfrei. Der Pfingstmontag ist ein Feiertag, der in allen 16 Bundesländern einheitlich als gesetzlicher Feiertag festgelegt ist – im Unterschied zum Pfingstsonntag, der nur in Brandenburg ein gesetzlicher Feiertag ist.

    Gibt es Pläne, den Feiertag abzuschaffen?

    Als arbeitsfreier Tag ist der Pfingstmontag teils umstritten. So forderten im Jahr 2005 deutsche Wirtschafts- und Unternehmerverbände, dass er abgeschafft wird. Bislang blieben diese Pläne aber ohne Erfolg. So wird Pfingsten in Deutschland weiterhin doppelt gefeiert – als christlicher und gesetzlicher Feiertag.

    Welche Bräuche gibt es am Pfingstmontag?

    In der Nacht vom Pfingstsonntag auf den Pfingstmontag wird in einigen Teilen Deutschlands und in Österreich die sogenannte Unruhenacht, auch Bosheitsnacht, gefeiert. In dieser werden böse Geister ausgetrieben. So spielen sich Nachbarn gegenseitig Streiche – die allerdings nicht ganz ernst gemeint sind. Dazu gehört zum Beispiel das sogenannte Pfingststehlen, bei dem etwa Haustüren mit Blumenkästen versperrt werden.



    In der Pfalz gibt es den speziellen Brauch des Pfingstquacks: Bauern aus der Region ziehen dabei mit bunt geschmückten Wagen durch die Ortschaften. Eine andere Tradition kennt das oberbayerische Berchtesgaden. Hier wird am Pfingstmontag der Bergknappenjahrtag begangen, der ursprünglich auf eine alte Bergmannstradition zurück geht.

    Verwendete Quellen:


    Mit einer Ausnahme

    Warum der Pfingstsonntag kein gesetzlicher Feiertag ist


    An Pfingsten feiern Christen die Geburtsstunde der Kirche. Ein gesetzlicher Feiertag ist der Pfingstsonntag allerdings nicht. Wer an diesem Tag arbeitet, erhält nur in einem Bundesland eine Zulage.

    Die Bedeutung des Pfingstsonntags bezieht sich ursprünglich auf eine Bibelstelle im Neuen Testament: An diesem Tag empfingen die zwölf Apostel – der Überlieferung nach – den Heiligen Geist. Traditionell wird Pfingsten deshalb als Gründungstag der Kirche verstanden. Ein Grund zum Feiern für alle Christen.

    Warum ist der Pfingstsonntag kein Feiertag?

    Trotzdem ist der Pfingstsonntag in Deutschland kein gesetzlicher Feiertag, der einheitlich geregelt oder bundesgesetzlich festgelegt ist – wie der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober. Welche Tage gesetzliche Feiertage sind, bestimmen die einzelnen Bundesländer in ihren sogenannten Feiertagsgesetzen selbst. Für 15 der insgesamt 16 Bundesländer zählt der Pfingstsonntag allerdings nicht als gesetzlicher Feiertag. Wie auch der Ostersonntag.



    Wo ist er gesetzlicher Feiertag?

    Einzig das Bundesland Brandenburg macht eine Ausnahme: Hier gilt der Pfingstsonntag als gesetzlich anerkannter Feiertag. Das wirkt sich in diesem Fall tatsächlich aber kaum aus, da Sonntage gesetzlich ohnehin mit Feiertagen gleichgestellt sind.




    Einen wichtigen Unterschied gibt es allerdings: Müssen Sie am Pfingstsonntag arbeiten, bekommen Sie laut eines Urteils des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahre 2011 keinen sogenannten steuerfreien Feiertagszuschlag – es sei denn, Sie arbeiten in Brandenburg. Der Zuschlag beträgt dann 125 Prozent. Der normale Sonntagszuschlag liegt dagegen nur bei 50 Prozent.

    Wann wird Pfingstsonntag gefeiert?

    Pfingsten richtet sich wie Christi Himmelfahrt und Fronleichnam nach dem Datum des Osterfestes. Das Pfingstfest wird immer genau fünfzig Tage nach Ostern begangen. Der Pfingstmontag fällt demnach in einen Zeitraum zwischen dem 11. Mai und dem 14. Juni.

    Verwendete Quellen:

    Die Freundschaft fließt aus vielen Quellen, am reinsten aber aus Respekt :)<3:!:

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 90 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.