Mauritius --- Port Louis

  • Mauritius --- Port Louis


    Wir sind nach einer Busfahrt nach Trou aux Cerfs an einen erloschenen Vulkankrater.

    Vulkankrater Troux aux Cerfs

    Heute ist es kaum vorstellbar, dass Mauritius mit seinen Urwäldern und idyllischen Palmenstränden ursprünglich eine vulkanische Insel war. Ein imposantes Zeugnis aus der vulkanischen Vergangenheit von Mauritius ist jedoch der Trou aux Cerfs, der sich im Hochland von Mauritius in Curepipe zwischen dem Vorort Floreal und dem Stadtzentrum befindet.

    Beim Trou aux Cerfs handelt es sich um den Krater eines längst erloschenen Vulkans. Dieser Krater ist etwa 90 Meter tief und hat einen Durchmesser von mehr als zweihundert Metern. In seinem Inneren befindet sich jetzt ein sumpfiger See, der von einem Wäldchen umgeben ist.

    Mindestens ebenso eindrucksvoll wie der Blick in Krater, wo sich eine dichte Vegetation breitgemacht hat, ist der Ausblick auf die umliegende Landschaft. Der Kraterrand des Trou aux Cerfs liegt etwa 650 Meter über dem Meeresspiegel. Von dort aus kann man nicht nur die nahegelegenen Städte Curepipe, Vacoas, Quatre Bornes, Floréal, Phoenix, Beau Bassin und Rose Hill überblicken, sondern auch die umliegenden Zuckerrohrfelder, die Nordwestküste und die Berge des Hochlands, beispielsweise den Montagne du Rempart, die Trois Mamellesund die Moka-Gebirgskette. Bei klaren Witterungsverhältnissen kann man in der Ferne sogar die Nachbarinsel La Réunion erkennen.

    Der Krater Trou aux Cerfs ist auch für Urlauber, die weniger gut zu Fuß sind, leicht zu erreichen: Eine Straße führt bis zum Gipfel und auch um den Krater herum gibt es einen Fahrweg. Wandermüde Reisende können den Trou aux Cerfs also bequem per Auto umrunden. Der ein oder andere Halt, um auszusteigen, die Atmosphäre zu genießen und Fotos zu machen, sollte jedoch Teil des Ausflugs sein. Wer sich lieber etwas mehr Zeit für diesen eindrucksvollen Ort nimmt und den Trou aux Cerfs bei einem Spaziergang erkundet, kann sein Auto auf einem Parkplatz am Gipfel abstellen.

    Die Umgebung mit den Pavillons, Bänken und Rasenflächen wirkt sehr gepflegt und lädt zu einem Picknick ein. Und wem der Sinn nach Romantik steht, der genießt am Trou aux Cerfs den Sonnenuntergang.

    Ein Abstecher zum Trou aux Cerfs lässt sich ideal mit einem Bummel durch Curepipe oder einer Tour zu einem der nahegelegenen Ausflugsziele wie beispielsweise dem Casela Nature and Leisure Park, den Wasserfällen Tamarin Falls oder der Villa Eureka verbinden.


    Bildergebnis für trou aux cerfs mauritius


    Anschließend ging es weiter nach Saint-Aubin in eine lokale Destellerie mit vielen Kostproben des lokal hergestellten Rums ( man ich kann euch sagen, der weitere Tag verlief in sehr amüsannter Stimmung, ich glaube ungelogen wir haben bestimmt 8-10 Sorten probiert)


    Der Saint Aubin Rum hat seinen Ursprung im südlichen Teil von Mauritius. Seit 1819 wird an den hügeligen Hängen, auf den Feldern von Saint Aubin Zuckerrohr angebaut. Der Name stammt vom ersten Besitzer Pierre de Saint Aubin. Angetrieben von Qualität und Innovation brennt die Rumdistillery auf Mauritius noch immer Spirituosen. Zudem wurde eine Vanille-Plantage angelegt. Der Rum wird aus reinem Zuckerrohrsaft hergestellt. Jeder Besucher auf Mauritius weiss, dass es im Süden mehr regnet und die vielen Niederschläge und die Sonne ein besonderes Mikroklima anbieten. Böden mit vulkanischem Ursprung ermöglichen einen kontinuierlichen Anbau. Hergestellt wird Saint Aubin Rum von der The Artisanal Distillery. Mit Sorgfalt wird das Zuckerrohr geerntet und von den Mühlen langsam zerdrückt. Der Saft wird in Mauritius „Fangourin“ genannt, der vergärt und dann in traditionellen Kupferbrennkolben destilliert wird. Mit bis zu 95 % Alkohol wird destilliert. Bevor der Rum in Fässer gefüllt wird, verdünnt man diesen mit dem eigenen Quellwasser aus der Teeplantage Domaine of Bois Cheri.

    Rum aus Mauritius kaufen

    Im Jahr 2018 stellt die Artisanal Distillery insgesamt sechs verschiedene Rumsorten her. Diese wäre der Saint Aubin White Agricultur Rum 1819 50 % Vol., Saint Aubin Vanilla, Saint Aubin Coffee, Saint Aubin Spiced 1819, Saint Aubin Isle de France, Saint Aubin Historical Collection und Saint Aubin 5 Jahre 1819 Rum. Die Distillery hatte im Jahr 2018 noch keine Rumsorten im Sortiment, die länger als 10 Jahre im Eichenfass gereift waren. Rhum auf Mauritius wird ähnlich wie Rum auf Martinique und Guadeloupe hergestellt. Der Rum wird auf Mauritius auch aus Zuckerrohrsaft und nicht aus der Melasse hergestellt. Ein Wunsch der französischen Besatzer im 18. Jahrhundert. Der Rum hat dadurch etwas weniger Aromen, ist dafür jedoch leichter und milder. In der Saint Aubin Distillery wird auf den Einsatz von Chemie verzichtet und der Zuckerrohrsaft in Copper-Pot-Stills bereits Stunden später vergärt und gebrannt. Viele Rumsorten aus der Saint Aubin Distillery werden mit Aromen wie Kaffee, Vanille oder Gewürzen versehen und diese mit Gewürzen veredelten Spirituosen sind auf Mauritius ebenso sehr beliebt. Wobei es dann Spirituosen oder Liköre sind.

    Welche Rumsorten gibt es auf Mauritius?

    Auf Mauritius gibt es zahlreiche Rummarken wie den Saint Aubin Rum, Chamarel Rum, Green Island Rum, New Grove Rum oder den Tilambic Green Island Rum. In Deutschland wird Rum aus Mauritius selten gekauft und getrunken. Dies liegt an der Vermarktung und der Tatsache, dass sich Rum aus Zuckerrohrsaft in Deutschland schlechter verkauft. Da er weniger Aromen hat. Dafür jedoch weicher und milder ist. Mauritius als Urlaubsland gilt als sicher und die Menschen trinken auf Mauritius im Vergleich zu den Ländern aus der Karibik auch nur wenig Alkohol. Der Lebensstandard auf Mauritius ist hoch, die Menschen zufrieden. Den besten Rum aus Mauritius gibt es übrigens nicht. Alle Rumsorten aus Mauritius ähneln sich. Der Rum aus Mauritius ist zumeist nicht älter als fünf Jahre. Trotzdem sollte man sich eine Flasche Rum aus Mauritius in die Bar stellen und immer wieder ein Stück von der Insel nippen. Der Rum besticht durch eine milde Süße, nussige Aromen und etwas Früchte im Geschmack. Der Rum aus Mauritius hat Leichtigkeit und Ruhe und ist auf jeden Fall ein Genuss.


    img_2907vzj81.jpgimg_2910dxk4p.jpg

    img_291392kn1.jpgimg_29144djlj.jpg

    img_2916dvjq1.jpgimg_291748jka.jpg

    img_2918cpkga.jpgimg_29208hkz9.jpg

    img_2921gqj40.jpgimg_2923xwjd3.jpg

    img_2929vrj5w.jpg



    Gut gelaunt mit einigen Promille intus ging es weiter zu zu einer Schiffsmodelausstellung .


    img_288542kya.jpgimg_2892bnkvl.jpg

    img_2894nljsn.jpgimg_28958wkqb.jpg


    In Grand Bassin besichtigten wir einen Hindutempel.

    Grand Bassin

    Der 2 km östlich von Le Pétrin gelegene Kratersee Grand Bassin, von Hindus auch Ganga Talao («See des Ganges») genannt, ist die größte hinduistische Pilgerstätte außerhalb Indiens.

    Unter der Woche herrscht am Grand Bassin idyllische Ruhe. Ein ganz anderes Bild bietet sich wenn zwischen Ende Februar und Anfang März das Maha-Shivaratree- Fest zelebriert wird: dann begeben sich mehr als 400 000 Gläubige auf Pilgerreise zu dem heiligen See und bringen den Gottheiten Opfer dar.

    Der Legende nach ist der Kratersee mit dem heiligen Fluss Ganges in Indien verbunden. Shiva, der Gott der Zerstörung und Erhaltung, und seine Gattin Parvati flogen einst mit einem Schiff um die Erde. Shiva wollte seiner Frau die schönsten Plätze der Erde zeigen, so machten die beiden auf der Insel Mauritius Halt. Shiva trug während seiner langen Reise den Fluss Ganges auf seinem Kopf, um die Welt vor Überschwemmungen zu schützen. Als die beiden auf Mauritius landen wollten, verschüttete Shiva versehentlich Wasser des Ganges. Die Tropfen flossen in einem Kraterloch zusammen- so entstand Grand Bassin.Rund um den Kratersee befinden sich zahlreiche Tempel, kleine Opferschreine, und bunte Götterstatuen. Vor dem Haupttempel, direkt am Ufer des Sees, thront eine Figur von Mutter Ganga, der Verkörperung des heiligen indischen Flusses, sowie des Affengotts Hanuman, des Elefantengotts Ganesha. Zu Ehren der Gottheiten legen Betende kleine Opfergaben, wie Kokosnüsse und Bananen vor den Statuen nieder. Im Inneren der Tempel lassen sich viele weitere Abbildungen und in bunten Stoff gehüllte Figuren von Gottheiten wie Vishnu, Lakshmi, Krishna bewundern.

    Etwa 2 km entfernt von Grand Bassin ragt eine imposante Statue des hinduistischen Hauptgottes Shiva in den Himmel. Man sollte es sich nicht entgehen lassen hier einen Stopp einzulegen und die beindruckende, 33m hohe Statue auf sich wirken lassen.

    Andersgläubige und Touristen sind in den Tempelanlagen willkommen. Die toleranten Hindus stören sich nicht an der Präsenz der Besucher. Dennoch sollte man gewisse Verhaltensregeln beachten. Fotografieren außerhalb und innerhalb der Tempel ist erlaubt. Man sollte sich allerdings respektvoll gegenüber den Betenden verhalten und Zurückhaltung wahren. Auch auf passende Kleidung sollte geachtet werden (keine Shorts, Miniröcke, Trägerhemdchen). Bevor man das Tempelinnere betritt, sind die Schuhe auszuziehen.

    Ein Besuch des heiligen Sees gehört zu den Höhepunkten eines Mauritiusurlaubs. Die Besichtigung der prächtigen Tempel, und das Beobachten der Zeremonien der mauritianischen Hindus birgt eine ganz besondere Faszination. Wer sich also für fremde Kulturen und Religionen interessiert, sollte Grand Bassin auf keinen Fall missen.


    img_2932z9kfv.jpgimg_2931wfj89.jpg


    Danach gab es erstmal Mittagessen !!! In einem wunderschön gelegenem Restaurant.


    img_2937roj4s.jpgimg_2939iyjod.jpg

    img_2941clkhb.jpgimg_2942i4jjn.jpg

    img_2943rvk30.jpgimg_2949z9jp4.jpg


    Anschließend ging es zu den Chamarel Wasserfällen

    Der 2,3km lange Wanderweg ist sehr flach und daher für jeden geeignet. Das erste Highlight unserer Wanderung ist der Wasserfall Chamarel. Dort stürzen die kleinen Flüsse St Denis und Viande Salée 100m in die Tiefe. Gegenüber befindet sich eine Aussichtsplattform, von der aus wir eine sehr gute Sicht auf den Wassersturz haben. An der Schlucht erkennen wir zwei verschiedene Lavaschichten, die aus Zeiten von vor ca. 1,7 bis 3,5 bzw. 8 bis 10 Millionen Jahren stammen. Besonders spektakulär ist die Kaskade in der Zyklonzeit (Dezember bis April). In dieser Zeit führen die beiden Flüsse ein vielfaches mehr Wasser mit sich.

    Wir können den Wasserfall auch hautnah erleben. Dazu müssen wir unseren Weg bereits vor der Aussichtsplattform an einer Rechtskurve verlassen. Der kleine Weg führt dann direkt zum Fluss und zur Schlucht.

    Nachdem wir genügend Fotos des Wasserfalls geschossen haben, begeben wir uns wieder auf die Strecke. Sie führt uns direkt zu unserem zweiten großen Highlight, der 7-Farbigen-Erde oder auch Bunte Erde / Farbige Erde genannt.

    Dort schimmert die Erde in sieben verschiedenen Farben, von rot über blau bis grün. An diesem Tag war es leider etwas bewölkt und das Farbenspiel kam nicht ganz so gut zur Geltung.


    img_2954jvj5e.jpgimg_29577nkfo.jpg

    img_295275jn6.jpgimg_2960bwkbx.jpg

    img_2965b3je8.jpgimg_2970jijxz.jpgimg_2975fakmv.jpg


    Nach diesem anstrengenden Tag ging es dann zurück zum Schiff.

    <3<3

    Die Freundschaft fließt aus vielen Quellen, am reinsten aber aus Respekt :)<3:!:

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 90 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.