Klabund (eigtl. Alfred Henschke, 1890-1928)

  • Fangen wir mit Frühling und Liebe an:

    Soll ich kleine Lieder singen,
    Wie ich oftmals tat?
    Sonne schon und Nachtigallenschwingen
    Naht.

    Unterm Schnee die Quellen rauschen
    Schon dem Frühling zu.
    Laß uns lächeln, laß uns lauschen!
    Du!

    Rinnt nicht auch in deinen Tränen
    Schon der Mai?
    Liebend Berge sich an Berge lehnen.
    Sei!

    Eine Tanne steht im jungen Triebe,
    Wo der Marder schlich.
    Winter wankt. Die Föhne stürmen. Liebe
    Mich!

  • Ad notam.


    Nachts bis drei Uhr

    im Café wichtig tun und dösen,

    wenn ich eure Fratzen seh,

    wünsch ich mir den Bösen.


    Und ihr schnüffelt

    und ihr grunzt mit gefurchten Mienen

    über eure Pseudokunst,

    die der Mond beschienen.


    Doch die Kunst lebt nur besonnt,

    läßt sich nicht beriechen,

    und sie zeigt die Hinterfront

    dem Melangeniechen.


    Arbeit, Arbeit, still gewagt,

    die Moral vom Liede,

    wenn sie euch auch nicht behagt:

    Songez au solide!

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 90 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.