50. Biathlon-Weltmeisterschaften 2019

  • Die Biathlon-WM 2019 startet heute am Donnerstag, 7.3.19 in Östersund


    Zwischen dem 7. und 17. März werden in Östersund die 50. Biathlon-Weltmeisterschaften ausgetragen. Bereits zum dritten Mal ist der schwedische Ort Austragungsort einer WM. Erstmals in der Geschichte wird in diesem Jahr auch ein Sieger in der sogenannten Single-Mixed-Staffel ermittelt. Anders als bei der Mixed-Staffel (zwei Männer, zwei Frauen) bilden hier nur eine Frau und ein Mann pro Nation ein Team.


    Der Zeitplan

    6. März: Eröffnungsfeier - 20.19 Uhr
    7. März: Mixed-Staffel - 16.15 Uhr
    8. März: Sprint der Frauen - 16.15 Uhr
    9. März: Sprint der Männer - 16.30 Uhr
    10. März: Verfolgung der Frauen - 13.45 Uhr
    10. März: Verfolgung der Männer - 16.30 Uhr
    12. März: Einzel der Frauen - 15.30 Uhr
    13. März: Einzel der Männer - 16.10 Uhr
    14. März: Single-Mixed-Staffel - 17.10 Uhr
    16. März: Staffel der Frauen - 13.15 Uhr
    16. März: Staffel der Männer - 16.30
    17. März: Massenstart der Frauen - 13.15 Uhr
    17. März: Massenstart der Männer - 16 Uhr
    17. März: Abschlussfeier - 17 Uhr


    Quelle: spiegel . de

  • 50. Biathlon-WM in Östersund feierlich eröffnet


    Vor dem Rathaus im schwedischen Östersund wohnten zahlreiche Fans der farbenfrohen Zeremonie bei.

    Punkt 20.19 Uhr begann die Eröffnungsfeier der Biathlon-WM 2019. Trotz eisiger Temperaturen fanden sich viele Biathlon-Fans auf dem Rathausplatz ein und verfolgten die Show. Die Eröffnungsfeier stand ganz im Zeichen des Gastgebers.
    Östersund präsentierte die Folklore Jämtlands. Da durfte auch ein Rentier nicht fehlen, und das stahl dem Präsidenten der Internationalen Biathlon-Union IBU glatt die Show - entwendete es ihm doch gleich zu Beginn sein Redemanuskript. Doch Olle Dahlin ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und erklärte um 20:51 die WM für eröffnet.


    eroeffnunghlkul.jpg


    Auch zahlreiche Athleten liefen auf der Medal Plaza ein. Beim Einmarsch der 35 Teilnehmerstaaten waren für Deutschland unter anderem Erik Lesser, Franziska Hildebrand, Philipp Nawrath und Franziska Preuß dabei.

    Quelle: sportschau

  • Deutsche Mixed-Staffel holt Silber - Gold für Norwegen


    Die deutschen Biathleten haben mit einer starken Leistung zum WM-Auftakt in Östersund Silber in der Mixed-Staffel geholt und damit den Grundstein für erfolgreiche Weltmeisterschaften gelegt.
    Ohne die angeschlagen fehlende Laura Dahlmeier mussten sich Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Arnd Peiffer und Benedikt Doll am Donnerstag nur Norwegen geschlagen geben.
    Das deutsche Quartett leistete sich insgesamt neun Nachlader und hatte am Ende 13,1 Sekunden Rückstand auf den neuen Champion. Die erfolgreiche Titelverteidigung von 2017 verpassten die Deutschen somit knapp.
    Bronze sicherten sich die Italiener (+ 1:09,6 Minuten).


    biathlon16khf.jpg


    Quelle: augsburger-allgemeine

  • Dahlmeier gewinnt Bronze am Schießstand - Gold geht an Anastasiya Kuzmina


    Die 25-Jährige Laura Dahlmeier war nach ihrer Erkältung sichtlich geschwächt, konzentrierte sich deswegen auf ihre Leistung am Schießstand und sicherte sich so die Bronzemedaille im Sprint. In der Rangliste mit der reinen Laufleistung lag sie auf Platz 17. Bei windigen Verhältnissen am Schießstand behielt Dahlmeier dann aber die Ruhe und traf alle zehn Scheiben. Im Ziel lag Dahlmeier 12,6 Sekunden hinter Weltmeisterin Anastasiya Kuzmina.
    Silber gewann im schwedischen Östersund die Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold.


    Neben Dahlmeier sicherte sich auch Denise Herrmann eine gute Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am kommenden Sonntag. Herrmann lag im Ziel 23,9 Sekunden hinter Kuzmina auf Platz sechs, überzeugte dabei vor allem mit der schnellsten Zeit in der Langlauf-Loipe. Franziska Preuss landete auf Platz 16, für Franziska Hildebrand (Platz 40) wird es in der Verfolgung keinen Spitzenplatz geben.

    Quelle:spiegel . de


    biathlonw3kba.jpg

  • Deutsche Biathleten im Sprint ohne Medaille - Gold an Bö


    Die deutschen Biathleten sind beim Favoritensieg des norwegischen Superstars Johannes Thingnes Bö ohne WM-Medaille geblieben. Im Sprint über 10 km lief Erik Lesser (Frankenhain) in Östersund als bester Deutscher auf den achten Rang.


    Hinter Bö, der trotz eines Fehlers seinen 13. Sieg in dieser Saison feierte, gewannen der Russe Alexander Loginow (0/+13,7 Sekunden) Silber und der Franzose Quentin Fillon Maillet (0/+16,5) Bronze.


    Olympiasieger Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) lief auf Platz neun, der entthronte Weltmeister Benedikt Doll (Breitnau) auf Platz elf. Auch Philipp Nawrath (Nesselwang) verschaffte sich als Zwölfter für den Verfolger am Sonntag eine gute Ausgangslage, Johannes Kühn (Reit im Winkl) als 23. eher weniger.


    biathlon9okhq.jpg

  • Biathletin Herrmann holt WM-Gold - Bronze für Dahlmeier


    Denise Herrmann hat bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund Gold in der Verfolgung gewonnen und mit dem ersten großen Titel überhaupt ihre zweite Karriere als Biathletin gekrönt.
    Herrmann setzte sich nach zehn Kilometern mit einem Vorsprung von 31,4 Sekunden vor der Norwegerin Tiril Eckhoff, die im Zielsprint Laura Dahlmeier um 0,2 Sekunden auf den Bronzerang verwies, durch.


    Dahlmeier kämpfte bis zum Schluss um den ersten deutschen WM-Doppelerfolg seit 2009, aber am Ende musste sie sich denkbar knapp geschlagen geben. Aber für die Doppel-Olympiasiegerin war es nach Bronze im Sprint die 13. WM-Medaille in Serie. Das schaffte noch niemand im Biathlon-Zirkus.


    Quelle: augsburger-allgemeine

  • DSV-Herren in WM-Verfolgung ohne Medaille - Pidruschni siegt


    Die deutschen Biathleten sind in der WM-Verfolgung von Östersund beim Überraschungssieg des Ukrainers Dimitri Pidruschni leer ausgegangen.


    Während sich Pidruschni nach 12,5 km und zwei Strafrunden vor dem norwegischen Superstar Johannes Thingnes Bö (5/+8,3 Sekunden) und dem Franzosen Quentin Fillon Maillet (3/+17,7) Gold schnappte, war Erik Lesser (Frankenhain/3) als Elfter der beste Deutsche.


    Zweitbester Deutscher war Benedikt Doll (Breitnau) auf dem zwölften Platz, direkt dahinter landete der Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld). Philipp Nawrath (Nesselwang/21.) und Johannes Kühn (Reit im Winkl/24.) hatten ebenfalls keine Chance.


    biathlonywj98.jpg


    Quelle: spox

  • Ein Schießfehler kostet Dahlmeier die Medaille


    20 Schüsse, 19 Treffer: Laura Dahlmeier zeigte sich beim Einzelrennen der Biathlon-WM erneut in überzeugender Form. Für eine Medaille reichte es dennoch nicht. Die Schwedin Hanna Öberg jubelte über Gold.

    Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM in Östersund wieder eine starke Vorstellung gezeigt. Im Einzelrennen verpasste sie als Vierte die erhoffte Medaille dennoch knapp. Gold ging an die Schwedin Hanna Öberg.

    Hinter Öberg sicherten sich die Italienerin Lisa Vittozzi und Frankreichs Justine Braisaz die Medaillen. Öberg und Vittozzi blieben am Schießstand komplett fehlerlos, Dahlmeier unterlief beim dritten Schießen ein einziger Fehler - und der kostete sie den Platz auf dem Podest. Braisaz war am Ende sieben Sekunden schneller. Nach 13 WM-Rennen am Stück war es das erste Mal, das Dahlmeier ohne eine Medaille nach Hause geht.

    Vanessa Hinz rehabilitierte sich mit Platz 17 (2 Fehler) für ihre Enttäuschung im Sprint, als sie als 65. die Qualifikation für die Verfolgung verpasst hatte. Franziska Hildebrand (3 Strafminuten) als 28. und Franziska Preuß (4) als 34. landeten abgeschlagen im Feld.

    Quelle:spiegel . de


    biathlonpfj4s.jpg

  • Arnd Peiffer holt Gold im Einzel


    Peiffer hat im Einzelrennen über 20 Kilometer jeden seiner 20 Schüsse getroffen.

    Damit sicherte er dem deutschen Team die zweite Goldmedaille bei der Biathlon-WM in Schweden.

    Mit einer sensationellen Leistung am Schießstand ist Arnd Peiffer Biathlon-Weltmeister im Einzel geworden. Obwohl er die 20 Kilometer auf der Loipe nur in der siebtschnellsten Zeit zurücklegte, gewann Peiffer, weil er alle 20 Schüsse traf. Die Silbermedaille ging an den Bulgaren Wladimir Iliev, der mit einem Fehler 1:08,7 Minuten länger brauchte als Peiffer. Tarjei Bø aus Norwegen schoss ebenfalls einmal daneben und gewann knapp dahinter Bronze (+1:09,1).

    Zwei weitere Deutsche erzielten ebenfalls gute Ergebnisse: Benedikt Doll (10.) und Erik Lesser (11.) wären mit einem Fehler weniger womöglich auf dem Podium gelandet. Lesser hatte vor dem letzten Schießen noch gute Aussichten auf eine Medaille, verfehlte jedoch eine Scheibe. Roman Rees landete mit zwei Fehlern auf dem 20. Platz.

    Als großer Favorit auf den Sieg galt im Vorfeld der Norweger Johannes Thingnes Bø, der bei der WM in Östersund schon zweimal Gold und einmal Silber gewinnen konnte. Im Einzel tat sich Bø jedoch schwer - insgesamt unterliefen ihm drei Schießfehler, weshalb es nur zum siebten Rang reichte.


    Quelle:spiegel . de


    biathlonmcjp1.jpg

  • Herrmann und Lesser gehen bei Single-Mixed-Premiere leer aus


    Die Goldmedaille sicherte sich wie schon im Team-Mixed-Wettbewerb das norwegische Gespann. Marte Olsbu Røiseland und Johannes Thingnes Bø gewannen vor Italien (Dorothea Wierer / Lukas Hofer) und Schweden (Hanna Öberg / Sebastian Samuelsson). Es war das erste Mal, dass die Single-Mixed-Staffel bei Weltmeisterschaften ausgetragen wurde.

    Die deutsche Single-Mixed-Staffel hat bei der Biathlon-WM im schwedischen Östersund eine Medaille knapp verpasst. Denise Herrmann und Erik Lesser kamen mit 8,9 Sekunden Rückstand auf die Podiumsplätze als Vierte ins Ziel.
    Herrmann, die in der Verfolgung Weltmeisterin geworden war, musste insgesamt sechsmal nachladen. Lesser leistete sich zwar keinen einzigen Schießfehler, konnte den Rückstand auf das Spitzentrio auf den kurzen Laufrunden aber nicht aufholen.


    Quelle:spiegel . de


    biathlonljku3.jpg

  • Keine Medaille für die deutsche Frauen-Staffel - Gold ging an Norwegen


    Laura Dahlmeier versuchte auf den letzten Metern im Duell gegen Valj Semerenko noch einmal alles - doch es reichte um eine knappe Skilänge und fünf Zehntelsekunden nicht zur erhofften Medaille.

    Nach einer indiskutablen Schießleistung verpasste die deutsche Frauen-Staffel bei der Biathlon-WM im schwedischen Östersund nicht nur die erfolgreiche Titelverteidigung, sondern sogar erstmals seit 2013 das Podest.

    Weltmeister wurde Norwegen (1 Strafrunde + 8 Nachlader) in 1:12:00,1 Stunden vor Schweden (0+6/+24,0 Sekunden zurück) und der Ukraine (0+5/+35,1). Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Verfolgungs-Weltmeisterin Herrmann (Oberwiesenthal) und Dahlmeier (Partenkirchen) leisteten sich insgesamt 14 (!) Nachlader. Hinz musste als Startläuferin sogar in die Strafrunde.


    Deutsche Herren-Staffel holt Silber hinter Norwegen

    Die deutschen Biathleten sind bei der WM in Östersund zu Staffel-Silber gestürmt. Das Quartett in der Formation Erik Lesser (Frankenhain), Roman Rees (Schauinsland), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Benedikt Doll (Breitnau) musste sich nach 4x7,5 km und insgesamt acht Nachladern nur Norwegen (sechs Nachlader) geschlagen geben.

    Deutschland lag im Ziel 38,1 Sekunden hinter dem Topfavoriten, Bronze gewann Russland (7/+1:04,1 Minuten).


    Quelle: spox . com


    biathlonztkq5.jpg

  • Denise Herrmann hat im Massenstart ihre dritte Medaille bei der Biathlon-WM gewonnen


    Nach ihrem Triumph im Verfolgungsrennen der Frauen und dem zweiten Platz in der Mixed-Staffel hat sich Denise Herrmann zum Abschluss der Biathlon-WM ihren dritten Podiumsplatz gesichert. Im Massenstart über 12,5 Kilometer kam sie mit vier Schießfehlern 15,4 Sekunden hinter der Italienerin Dorothea Wierer ins Ziel. Ekaterina Yurlova-Percht aus Russland wurde Zweite (+4,9s).

    Beim vierten Schießen hatte Herrmann sogar noch die Chance auf ihren zweiten WM-Titel im schwedischen Östersund. Den letzten Schuss setzte sie bei schwierigen Wetterbedingungen jedoch daneben.


    Die Biathlon-WM endet mit einem italienischen Doppelsieg


    Zuerst gewann Dorothea Wierer bei den Frauen, dann zog ihr Landsmann Dominik Windisch mit Gold im Massenstart nach.
    Die deutschen Biathleten haben zum Abschluss der WM in Östersund bei widrigen Bedingungen eine Medaille verpasst. Im Massenstart über 15 Kilometer lief Einzel-Weltmeister Arnd Peiffer auf den sechsten Platz - er musste bei dichtem Schneefall und heftigen Böen vier Strafrunden drehen. Gold ging an Dominik Windisch aus Italien (drei Schießfehler) vor dem Franzosen Antonin Guigonnat (3/+22,8 Sekunden) und dem Österreicher Julian Eberhard (4/+23,3 Sekunden).


    Quelle:spiegel . de


    biathlonvnj9b.jpg

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.