Rezepte mit Aprikosen

  • Fruchtiges Dessert

    Aprikosen-Crumble: Kerniger Nachtisch mit Hafer

    Aprikosen-Crumble: Orange und köstlich

    Einfach in der Herstellung und köstlich im Verzehr: Crumble ist ein sehr praktischer Nachtisch. Aprikosen-Crumble besticht dabei durch sein fruchtiges Aroma – Haferflocken und brauner Zucker machen die Oberfläche wunderbar knusprig. Mit einem passenden Rezept gelingt die Zubereitung im Handumdrehen.

    Für sechs Portionen brauchen Sie folgende Zutaten:

    • 50 g Mehl
    • 100 g Haferflocken (kernig)
    • 80 g brauner Zucker
    • 75 g Butter (weich)
    • 1 Vanilleschote
    • 900 g Aprikosen
    • Butter (zum Einfetten der Form)

    Ein einfaches Rezept für den Crumble

    Heizen Sie zunächst den Backofen auf 180 Grad vor. In der Zwischenzeit mischen Sie laut des Rezepts der Zeitschrift "Brigitte" die Zutaten für den Aprikosen-Crumble: Vermengen Sie Mehl, Haferflocken, 60 Gramm des Zuckers und Salz in einer Schüssel. Dann verteilen Sie die Butter in kleinen Flöckchen darüber und kneten alles mit den Händen zu Streuseln.

    Kümmern Sie sich nun um die restlichen Zutaten: Kratzen Sie das Mark aus der Vanilleschote, waschen und trocknen Sie die Aprikosen, entfernen Sie die Steine und schneiden das Obst in kleine Stücke. Mischen Sie sie zusammen mit dem Vanillemark und dem restlichen Zucker in einer weiteren Schüssel und geben Sie die Mischung in eine gefettete Form. Verteilen Sie die Streusel gleichmäßig darüber und backen Sie den Aprikosen-Crumble etwa 30 bis 40 Minuten. Fertig ist das Dessert!

    Fruchtige Soße

    Aprikosen-Chutney: Würziges Chutney mit Ingwer und Chili

    Aprikosen-Chutney: Eine Soße für viele Fälle

    Aprikosen-Chutney ist eine großartige Erfindung: Dank ihrer würzigen und fruchtigen Frische passt die Soße als Beilage zu Fleisch und Fisch ebenso wie als Brotaufstrich oder Dip. Verwenden Sie am besten getrocknete Früchte: Diese sind besonders aromatisch und auch außerhalb der Aprikosen-Saison verfügbar.

    Für eine kleine Portion Aprikosen-Chutney benötigen Sie Folgendes:

    • 4 getrocknete Aprikosen
    • 1 kleines Stück Ingwerwurzel (etwa 5 Gramm)
    • 1 Prise getrocknete Chiliflocken
    • ½ TL Honig
    • 1 Prise Zimt
    • Salz

    · 2 Stiele Koriander

    So gelingt das Rezept für die aromatische Soße

    Schneiden Sie für laut einem Rezept der Zeitschrift „EatSmarter!“ zunächst die Aprikosen in kleine Würfel. Hacken Sie zudem den Ingwer fein. Geben Sie beides zusammen mit 50 Millilitern Wasser und den Chiliflocken in einen Topf, lassen Sie alles aufkochen und garen Sie die Zutaten etwa sieben bis acht Minuten.

    Nun schmecken Sie die Ingwer-Aprikosen-Mischung mit Honig, Salz und Zimt ab und lassen sie abkühlen. Bereiten Sie währenddessen den Koriander vor: Waschen Sie ihn, schütteln ihn trocken und zupfen Sie die Blätter ab. Hacken Sie diese dann fein und mischen Sie sie unter das abgekühlte Chutney. Fertig!

    Aprikosenkuchen einfach selber machen: Rezept

    Aprikosenkuchen: Ein Klassiker im neuen Gewand

    Köstliche Variante eines Klassikers: Das folgende Rezept für Aprikosenkuchen besticht durch die unterschiedlichsten Aromen. Die Frische von Aprikosen wird durch die Süße von Amaretti-Keksen ergänzt. Für etwa sechs Portionen werden die folgenden Zutaten benötigt:

    • 50 g Aprikosen
    • 2,5 EL Zitronensaft
    • 40 g Amaretti-Kekse (zerbröselt)
    • 250 g Mehl
    • 1 TL Backpulver
    • 100 g Speisestärke
    • 200 g Butter
    • 200 g Zucker
    • Salz
    • 4 Eier
    • 1 TL Zitronenschale (unbehandelte Zitrone)
    • 1 TL Orangenschale (unbehandelte Orange)
    • 80 g Aprikosenkonfitüre
    • etwas Puderzucker

    So gelingt das Rezept

    Bereiten Sie laut eines Rezepts der Zeitschrift „Essen&Trinken“ als Erstes die Aprikosen vor: Ritzen Sie sie kreuzweise ein und überbrühen Sie sie kurz mit kochendem Wasser. Anschließend schrecken Sie die Früchte ab und lassen sie abtropfen. Die Schale können Sie nun ganz leicht abziehen – danach halbieren Sie die Früchte und entfernen den Stein. Geben Sie den Zitronensaft in eine Schüssel und marinieren Sie die Obststücke darin.

    Währenddessen können Sie sich dem Teig zuwenden: Vermischen Sie gemäß Rezept das Mehl mit der Speißestärke und dem Backpulver, in einer anderen Schüssel rühren Sie den Zucker, die Butter und eine Prise Salz schaumig. Geben Sie im Anschluss nach und nach die Eier hinzu und rühren Sie alles glatt. Nun heben Sie die Mehlmischung und die Zitronen- und Orangenschale unter.

    Den Aprikosenkuchen schichten

    Lassen Sie den Ofen auf 170 Grad vorheizen, während Sie den Kuchen arrangieren: Legen Sie eine Backform (etwa 30x25 Zentimeter) mit Backpapier aus. Gießen Sie den Teig hinein und verteilen Sie die zerkleinerten Amaretti-Kekse darauf. Auf den Keksen verteilen Sie dann die Aprikosen, mit der Schnittfläche nach unten.

    Backen Sie den Kuchen nun etwa 40 Minuten. Während er abkühlt, erwärmen Sie die Aprikosenkonfitüre ein wenig und streichen sie durch ein Sieb glatt. Bestreichen Sie dann Ihren Aprikosenkuchen damit und bestreuen ihn vor dem Servieren mit Puderzucker. Fertig ist das Rezept, guten Appetit!

    Aprikosentarte: Blätterteig mit fruchtigem Belag

    Aprikosentarte: Süßer Hochgenuss

    Wenn Sie gerne backen, ist die Aprikosentarte eine besonders schöne Aufgabe: Wie in Frankreich üblich, wird sie verkehrt herum gebacken, sodass die Früchte gemeinsam mit dem karamellisierten Zucker eine knusprig-frische Liaison eingehen. Achtung: Das folgende Rezept enthält Pfirsichlikör. Falls Kinder mitessen, können Sie stattdessen aber einfach Pfirsichsaft verwenden. Für etwa zehn Kuchenstücke benötigen Sie die folgenden Zutaten:

    • 300 g Blätterteig (TK)
    • 100 g Zucker
    • 30 g kalte, gesalzene Butter (in Flöckchen zerpflückt)
    • 600 g Aprikosen (reif)
    • 12 Blätter Zitronenmelisse oder Zitronenverbene
    • 250 g Schmand
    • 3 EL Pfirsichlikör oder Pfirsichsaft
    • 1 TL Ahornsirup
    • Außerdem: Tarte-Tatin-Form (25cm Durchmesser)

    Kuchen umgedreht: So gelingt das Rezept

    Heben Sie die Blätterteigplatten nebeneinander auf eine große Platte und lassen Sie sie etwa zehn Minuten lang auftauen. Währenddessen können Sie bereits den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Schmelzen Sie nun laut Rezept der Zeitschrift „Living at Home“ 80 Gramm Zucker in einem Topf, bis er karamellisiert.

    Tipp: Auf kleiner Flamme brennt der Zucker weniger leicht an. Geben Sie nun die Butter hinzu und rühren Sie sie unter. Diese Masse gießen Sie in eine Tarte-Tatin-Backform und verteilen sie dort gleichmäßig. Bereiten Sie als Nächstes die Aprikosen vor: Waschen und entsteinen Sie das Obst. Anschließend verteilen Sie die Früchte mit der Schnittseite nach oben in der Form. Bestreuen Sie sie dann mit etwa 20 Gramm Zucker.

    So entsteht die Aprikosentarte

    Stapeln Sie die aufgetauten Blätterteigplatten und rollen Sie sie rund aus – der Durchmesser sollte etwas größer sein als die Form. Legen Sie den Teig nun vorsichtig über die Früchte, klappen ihn am Rand nach innen um und drücken ihn fest. Stechen Sie den Teigdeckel mit einer Gabel an mehreren Stellen ein, damit er im Ofen nicht zu stark aufgeht. Die Tarte backen Sie nun etwa 30 Minuten auf der mittleren Schiene – zum Ende der Backzeit sollte der Teig goldbraun sein.

    Während die Aprikosentarte abkühlt, können Sie sich schon um die Beilage kümmern: Vermischen Sie den Schmand mit dem Pfirsichlikör und den kleingehackten Kräutern sowie dem Ahornsirup. Stürzen Sie die Aprikosentarte auf eine Platte und servieren sie gemeinsam mit der Creme.


    Aprikosen-Muffins: Süße Kuchen mit Streuseln

    Aprikosen-Muffins: Fruchtig, lecker und knusprig

    Das Schöne an Muffins ist, dass Sie sie endlos variieren können, beispielsweise mit Obst. Aprikosen-Muffins schmecken fruchtig und süß, Butterstreusel machen die Leckerei knusprig. Für zwölf solcher Muffins brauchen Sie laut Rezept folgende Zutaten:

    • 260 g Mehl
    • 2 ½ TL Backpulver
    • ½ TL Natron
    • 2 TL Zimt
    • 200 g gewürfelte Aprikosen (Dose, gut abgetropft)
    • 1 Ei
    • 125 g Zucker
    • 80 ml Pflanzenöl
    • 1 EL Vanillezucker
    • 250 ml Buttermilch
    • 50 g Mandelblättchen (Dekoration)

    · 1 Muffinblech

    Für die Streusel:

    • 50 g Mehl
    • 30 g gemahlene Mandeln
    • 75 g Zucker
    • 1 TL Zimt
    • 90 g Butter (weich)

    So gelingt das Rezept für die Küchlein

    Heizen Sie zunächst den Ofen auf 180 Grad vor und geben Sie in jede Vertiefung des Muffinblechs ein passendes Papierförmchen. Gemäß des Rezepts der Zeitschrift „EatSmarter!“ mischen Sie zuerst das Mehl und das Backpulver mit dem Natron, dem Zimt und den Aprikosen in einer Schüssel. In einer zweiten Schüssel verquirlen Sie die Eier, den Zucker, den Vanillezucker, das Öl und die Buttermilch. Heben Sie im nächsten Schritt die Zutaten aus der ersten Schüssel unter, bis alles grob vermengt ist.

    So stellen Sie die Aprikosen-Muffins fertig

    Nun können Sie sich an die Herstellung der Streusel machen. Geben Sie dafür alle Zutaten in eine Schüssel und vermengen Sie sie mit den Händen zu Streuseln. Verteilen Sie den Teig zu gleichen Teilen auf die Muffinform-Vertiefungen und geben Sie die Streusel darüber. Streuen Sie abschließend Mandelblättchen auf jeden Muffin und backen Sie die Küchlein etwa 30 Minuten, bis sie goldgelb sind.

    Marillenknödel: Österreichische Mehlspeise mit Aprikosen

    Zutaten für das fruchtig-süße Rezept

    Aprikosen im süßen Teigmantel – wem jetzt das Wasser im Munde zusammenläuft, sollte die Zutaten für die Zubereitung der österreichischen Marillenknödel besorgen.

    Für das Rezept für vier Personen benötigen Sie folgende Zutaten:

    • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
    • 100 g Mehl
    • 1/2 l Milch
    • 1 Päckchen Soßenpulver mit Vanillegeschmack zum Kochen (für 1/2 l Milch)
    • 3 EL Zucker
    • 3 Eigelb
    • Salz
    • 50 g Margarine oder Butter
    • 125 g Paniermehl
    • 2 Dosen Aprikosen (850 Milliliter und 425 Milliliter)
    • 1 Teelöffel gemahlene Pistazienkerne
    • 20 Stück Würfelzucker
    • 1 EL Puderzucker
    • Melisse zum Verzieren

    Soße für die Marillenknödel

    Laut Rezept der Zeitschrift "Lecker" waschen Sie zunächst die Kartoffeln gründlich ab und kochen sie etwa 25 Minuten. Währenddessen können Sie die Soße zubereiten. Dafür verrühren Sie das Soßenpulver, sechs Esslöffel Milch und zwei Esslöffel Zucker miteinander. Die restliche Milch kochen Sie auf. Nehmen Sie dann den Topf vom Herd und rühren die Soßenpulver-Mischung ein. Stellen Sie den Topf anschließend noch einmal auf den Herd und kochen Sie die Soße unter Rühren kurz auf. Gießen Sie die Soße in eine Schüssel und rühren Sie sie ab und zu um.

    Teigmantel für die Aprikosen

    Jetzt widmen Sie sich wieder den Kartoffeln. Gießen Sie das Wasser ab und schrecken Sie die Kartoffeln ab. Nun ziehen Sie die Schale ab und drücken die noch heißen Kartoffeln durch eine Presse. Fügen Sie das Eigelb, einen Teelöffel Salz und zehn Gramm Fett hinzu und verkneten Sie das Ganze mit den Knethaken des Handrührgeräts. Lassen Sie den Teig dann etwa 15 Minuten ruhen.

    Aprikosen vorbereiten

    In der Zwischenzeit kommen die Aprikosen aus der Dose zum Einsatz. Gießen Sie die Früchte ab, lassen Sie sie abtropfen und legen Sie die 40 Hälften auf Küchenpapier. Dabei sollten je zwei Aprikosenhälften mit einem Stück Würfelzucker gefüllt aufeinander gesetzt werden.

    Marillenknödel kochen

    Nun ist wieder der Teig an der Reihe. Formen Sie diesen auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle und schneiden Sie daraus 20 gleichgroße Scheiben. Nehmen Sie je eine Scheibe in die bemehlte Handfläche und drücken Sie in die Mitte eine Mulde. Nun ist das Bett für die Aprikosen vorbereitet: Setzen Sie jeweils eine gefüllte Aprikose hinein, drücken Sie den Teig um die Frucht und formen Sie das Ganze zu einem Knödel. Jetzt werden die Knödel portionsweise in reichlich Salzwasser für rund zehn Minuten gar gezogen. Heben Sie die Knödel im Anschluss mit einer Schaumkelle heraus und lassen Sie sie gut abtropfen.

    Marillenknödel in Paniermehl wenden

    Fast geschafft. Es fehlt nur noch die leckere Kruste aus Paniermehl und Zucker. Dafür wird das restliche Fett in einer Pfanne erhitzt. Geben Sie Paniermehl und den restlichen Zucker hinzu und rösten Sie die Masse goldbraun an und geben Sie sie danach auf eine tiefe Platte. Abschließend wälzen Sie die Knödel darin und bestäuben sie mit Puderzucker. Zuletzt richten Sie die Knödel mit der Vanillesoße auf Tellern an und bestreuen das Gericht mit Pistazienkernen. Verzieren Sie den Teller außerdem mit Melisseblättchen und den restlichen Aprikosen. Guten Appetit!

    Aprikosenkompott: Säuerlich-süßes Kompott für Quark und Co.

    Aprikosenkompott: Orange und aromatisch

    Süß und aromatisch: Aprikosen sind eine echte Köstlichkeit – gerade im Sommer. Warum nicht die Saison nutzen und Aprikosenkompott selbst zubereiten? Dass dies gar nicht schwer ist, zeigt das folgende Rezept.

    Laut der Zeitschrift "Living at Home" benötigen Sie die folgenden Zutaten:

    • 500 g Aprikosen
    • 250 ml Weißwein
    • 250 ml Orangensaft
    • 100 g Zucker
    • 2 Sternanis
    • 3 Tropfen Bittermandel-Backaroma
    • 2 EL Amaretto
    • 2 TL Vanillepudding

    Ein Hinweis: Die Zutatenliste enthält neben Weißwein auch Amaretto. Wenn Kinder mitessen, sollten Sie den Wein durch Orangensaft und den Amaretto durch Mandelsirup ersetzen.

    So gelingt das einfache Rezept für Aprikosenkompott

    Bereiten Sie zunächst die Aprikosen vor: Waschen und halbieren Sie das Obst und entfernen Sie die Steine. Geben Sie für das Kompott nun den Weißwein, den Orangensaft, den Zucker, den Sternanis und das Bittermandelaroma in einen Topf und kochen Sie alles einmal auf.

    Geben Sie nun die Aprikosen dazu, decke die Mischung ab und lassen sie etwa fünf Minuten lang garen. Danach entnehmen Sie die Aprikosen wieder. Währenddessen verrühren Sie das Puddingpulver gründlich mit dem Amaretto, geben das Ganze zu der Saft-Wein-Mischung und kochen die Flüssigkeit nochmals auf. Gießen Sie diese nun über die Aprikosen und lassen Sie das Dessert bis zum Servieren gründlich abkühlen.

    Tipp: Servieren Sie das Aprikosenkompott mit frischem Joghurt oder Quark.

    Spiegeleikuchen: Klassiker mit Belag aus Quark und Aprikosen

    Einkaufsliste für den Spiegeleikuchen

    Aprikosen-Fans aufgepasst: Wer die Früchte nicht nur pur genießen möchte, sollte sie zur weiteren Verarbeitung nutzen. Für den leckeren Spiegeleikuchen benötigen Sie Aprikosen aus der Dose.

    Laut der Zeitschrift „EatSmarter“ brauchen Sie für das Rezept zudem folgende Zutaten:

    Für den Teig:

    • 150 g Zucker
    • 1 Prise geriebene Zitronenschale
    • 300 g Mehl
    • 150 g Joghurt
    • 150 g Halbfettmargarine
    • 3 Eier

    Für den Belag:

    • 2 Packungen Sahnepudding-Pulver
    • 1 Dose Aprikosenhälften
    • 80 g Zucker
    • 750 ml Milch
    • 2 Packungen Tortenguss
    • 500 g Magerquark

    Spiegeleikuchen: Zuerst kommt der Teig

    Heizen Sie zunächst den Backofen auf 200 Grad vor. Sieben Sie dann das Mehl in eine Schüssel und vermischen Sie es mit Zucker, der Zitronenschale und Backpulver. Danach geben Sie die Eier, den Joghurt und die Halbfettmargarine dazu und verrühren die Mischung mit einem Handrührgerät.

    Fertig ist der Teig. Legen Sie diesen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und streichen Sie ihn glatt. Backen Sie den Teig dann gemäß dem Rezept etwa 30 Minuten lang im Ofen.

    So bereiten Sie den Belag zu

    Kurz bevor Sie den Kuchen aus dem Ofen holen, tropfen Sie die Aprikosen ab. Wichtig: Schütten Sie den Aprikosensaft nicht weg, sondern sammeln Sie ihn in einem Gefäß. Bereiten Sie dann den Belag zu: Dafür den Pudding mit der Milch und 60 Gramm Zucker vermengen. Verrühren Sie die Mischung anschließend mit dem Quark und verteilen Sie das Ganze auf dem abgekühlten Kuchen.

    Setzen Sie nun die Aprikosenhälften gleichmäßig auf den Kuchen. Füllen Sie den Aprikosensaft mit Wasser auf eineinhalb Liter auf, bereiten den Tortenguss mit dem verbliebenem Zucker nach Packungsanleitung zu und verteilen ihn zum Schluss auf dem Kuchen. Schneiden Sie den Kuchen zuletzt in gleich große Rechtecke – fertig ist Ihr Spiegeleikuchen.

    Tipp: Für den perfekten Spiegelei-Look können Sie noch etwas "Pfeffer" auf dem Kuchen verteilen, verwenden Sie dafür am besten Kakao oder Schokoraspeln.

    Aprikosenmarmelade: Leckere Konfitüre selber machen

    Zutaten für die Aprikosenmarmelade

    Aprikosen schmecken besonders aromatisch und sind zudem sehr gesund – Grund genug also, die Früchte zu einer leckeren Marmelade zu verarbeiten.

    Für das Rezept benötigen Sie laut des Magazins „Essen&Trinken“ neben entsteinten Aprikosen nur wenige weitere Zutaten:

    • 1, 5 kg geputzte und entsteinte Aprikosen
    • 1 Packung Zitronensäure (5 g)
    • 3 EL Mandelsirup oder Mandellikör
    • 500 g Gelierzucker (3:1)

    Aprikosenmarmelade zubereiten: So gelingt das Rezept

    Bevor Sie die Aprikosen verarbeiten, müssen diese gewaschen und entsteint werden. Danach würfeln Sie die Früchte in feine Stücke. Im nächsten Schritt mischen Sie die Aprikosen mit dem Gelierzucker und der Zitronensäure. Lassen Sie den Saft etwa 30 Minuten ziehen. Nun die Mischung bei starker Hitze aufkochen lassen. Vergessen Sie dabei nicht, den Saft stets umzurühren.

    Sobald der Saft sprudelnd aufkocht, lassen Sie diesen bei starker Hitze etwa drei Minuten kochen und rühren dabei weiter um. Mischen Sie anschließend Mandelsirup oder Mandellikör unter. Die Mandelnote harmoniert bei diesem Rezept wunderbar mit dem Aprikosenaroma.

    Jetzt muss es schnell gehen: Füllen Sie die Aprikosenmarmelade randvoll in saubere Gläser. Verschließen Sie die Behälter dann fest und stellen Sie sie mit einem Twist-off-Deckel für fünf Minuten auf den Kopf.

    Einfache Varianten der Konfitüre

    Anstelle des Mandelsirups können Sie die Marmelade auch mit anderen Zutaten verfeinern. Für eine besondere Note sorgen drei Rosmarinzweige, die Sie einfach für mindestens vier Minuten mit der Marmelade mit kochen und dann wieder entfernen. Alternativ können Sie auch drei Lavendelzweige verwenden. Zupfen Sie die Blüten ab und geben Sie diese zur Aprikosen-Zucker-Mischung dazu. Frischer Ingwer verleiht der Konfitüre eine gewisse Schärfe: Schälen Sie etwa 30 Gramm der Knolle und schneiden Sie diese in feine Würfel. Mischen Sie den Ingwer mit den Aprikosen und bereiten Sie die Marmelade wie beschrieben zu.

    Tipp: Die selbst gemachte Aprikosenmarmelade ist ein tolles Geschenk für Freunde und Verwandte. Verzieren Sie die Marmeladengläser mit einer Schleife und arrangieren Sie sie beispielsweise in einem Körbchen – fertig ist das leckere Geschenk.

    Aprikosenkuchen mit Quark: Leckeres Rezept

    Das Rezept für die fruchtige Schlemmerei

    Ein Aprikosenkuchen mit Quark macht nicht nur der Kaffeetafel alle Ehre, sondern ist auch ein wunderbares Dessert für das Sommermenü. Vor allem, wenn Sie den Aprikosenkuchen mit frischen Aprikosen zubereiten. Nur ein bisschen Zeit sollten Sie für das Rezept mitbringen, wenn Sie Ihre Lieben mit diesem Sommerkuchen beglücken wollen. Diese Zutaten machen es möglich:

    • 1,5 kg reife Aprikosen
    • 1 kg Magerquark
    • 350 g Zucker
    • 250 g Butter
    • 125 g Aprikosenkonfitüre
    • 6 Eier
    • 1 Biolimette
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
    • 8 EL Grieß
    • 1 Prise Salz
    • Fett und Semmelbrösel für das Blech


    Aprikosenkuchen mit Quark: Die Mischung macht's

    Das Rezept für diesen Aprikosenkuchen mit frischen Aprikosen benötigt eine Nacht Vorlauf, denn der Quark sollte über Nacht gut abtropfen. Wer keine Zeit hat, kann den Quark jedoch auch in ein Küchentuch legen und ausdrücken. Hat er ausreichend Wasser verloren, können Sie sich dem Teig widmen. Vermischen Sie den Zucker mit der weichen Butter. Dann reiben Sie die Schale von der Limette und geben Sie diese gemeinsam mit dem Vanillezucker zu der Butter-Zucker-Mischung.

    Trennen Sie die Eier und fügen Sie nach und nach das Eigelb zu der Masse. Schließlich dürfen sich noch der Grieß, Quark und das Vanillepuddingpulver hinzugesellen. Schlagen Sie nun Eiweiß und Salz steif. Der Eischnee wird vorsichtig untergehoben und gibt dem Teig eine herrlich fluffige Konsistenz. Fetten Sie nun das Backblech gut ein und bedecken Sie es mit den Semmelbröseln. Den Teig können Sie nun direkt darauf verstreichen. Der erste Schritt zum Aprikosenkuchen mit frischen Aprikosen ist getan.

    Die frischen Aprikosen dienen als Belag

    Jetzt geht es den Aprikosen an den Kragen. Die süßen Früchte werden mit kochendem Wasser übergossen. Befreien Sie die Aprikosen anschließend von ihrer Haut. Im gleichen Zuge können Sie sie auch gleich halbieren und entsteinen. Der Quarkteig wird nun mit den präparierten Aprikosenhälften belegt. Es ist so weit: Der Aprikosenkuchen mit frischen Aprikosen wandert in den Ofen. Nach Rezept darf der Kuchen für etwa eine Stunde im Ofen bei 175 Grad backen. Lassen Sie ihn anschließend im noch warmen Backofen ein Viertelstündchen ruhen. Erwärmen Sie inzwischen die Konfitüre und bestreichen Sie den fertigen Kuchen damit. Köstlich!

    Die Freundschaft fließt aus vielen Quellen, am reinsten aber aus Respekt :)<3:!:

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.